top of page
  • AutorenbildChristian Asperger

Toxische Mitarbeiter: Erkennen, handeln und das Teamklima verbessern

Toxische Mitarbeiter können das Arbeitsumfeld erheblich beeinträchtigen, die Moral des Teams senken und die Produktivität mindern. Diese Personen erkennen und angemessen handeln zu können, ist entscheidend für die Gesundheit und Effizienz eines jeden Unternehmens. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie toxische Mitarbeiter identifizieren, wie Sie mit ihnen umgehen und wie Sie das Teamklima langfristig verbessern können.


Psychotherapie in Praxis in 1020 Wien

Toxische Mitarbeiter erkennen


Toxische Mitarbeiter sind oft schwer zu identifizieren, da ihre negativen Verhaltensweisen subtil oder schleichend sein können. Hier sind einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten:


  1. Negative Einstellung: Toxische Mitarbeiter zeichnen sich häufig durch eine negative Grundhaltung aus. Sie neigen dazu, ständig zu klagen und eine pessimistische Sichtweise auf die Arbeit und das Unternehmen zu haben. Diese negative Einstellung kann schnell auf andere übergreifen und die allgemeine Stimmung im Team beeinflussen.

  2. Mangelnde Teamarbeit: Diese Mitarbeiter zeigen oft eine starke Tendenz zur Individualisierung und eine "Ich zuerst"-Mentalität. Sie sind unwillig, anderen zu helfen oder im Team zusammenzuarbeiten, was zu einer Fragmentierung der Teamstruktur führen kann.

  3. Schlechte Kommunikation: Toxische Mitarbeiter kommunizieren oft ineffektiv. Sie neigen zu manipulativer Kommunikation, halten bewusst Informationen zurück oder verursachen durch vage und unklare Aussagen häufig Missverständnisse.

  4. Häufige Konflikte: Regelmäßige Auseinandersetzungen mit Kollegen oder Vorgesetzten sind ein weiteres Anzeichen. Toxische Mitarbeiter suchen oft Streit und provozieren Konflikte, die die Harmonie im Team stören.

  5. Leistungsschwankungen: Inkonstante Arbeitsleistung und häufige Fehler können ein Zeichen für ein tieferliegendes Problem sein. Diese Schwankungen belasten das Team, da sie zusätzliche Arbeit und Frustration verursachen.


Handeln: Strategien für den Umgang mit toxischen Mitarbeitern


Sobald ein toxischer Mitarbeiter identifiziert wurde, ist schnelles und entschlossenes Handeln erforderlich. Hier sind einige bewährte Strategien:


  1. Einzelgespräche führen: Das erste und wichtigste ist das persönliche Gespräch. Setzen Sie sich mit dem Mitarbeiter zusammen, um das Problem direkt anzusprechen. Es ist wichtig, klar und direkt zu kommunizieren, aber gleichzeitig Empathie zu zeigen.

  2. Vorbereitung: Bereiten Sie sich gut vor, indem Sie konkrete Beispiele für das problematische Verhalten sammeln.

  3. Gesprächsführung: Seien Sie offen und ehrlich, aber auch respektvoll. Erklären Sie, welche Auswirkungen das Verhalten auf das Team und die Arbeit hat.

  4. Konkretes Feedback geben: Geben Sie spezifische Beispiele für das negative Verhalten und erklären Sie, warum es problematisch ist. Allgemeine Aussagen wie "Sie sind nicht teamfähig" sind wenig hilfreich. Besser ist es, konkrete Situationen zu schildern und die Auswirkungen zu erläutern.

  5. Klare Erwartungen setzen: Definieren Sie genau, welches Verhalten Sie in Zukunft erwarten. Setzen Sie klare und messbare Ziele und erklären Sie die Konsequenzen bei Nicht-Einhaltung. Dies kann in einem schriftlichen Verbesserungsplan festgehalten werden.

  6. Unterstützung anbieten: Bieten Sie Unterstützung an, um dem Mitarbeiter zu helfen, sich zu verbessern. Dies kann durch Coaching, Mentoring oder Schulungen geschehen. Zeigen Sie, dass Sie an der Entwicklung des Mitarbeiters interessiert sind und bereit sind, ihn auf diesem Weg zu begleiten.

  7. Dokumentation: Halten Sie alle Gespräche und Maßnahmen schriftlich fest. Dies ist nicht nur für den internen Gebrauch wichtig, sondern auch, um im Falle weiterer Eskalationen oder rechtlicher Schritte gut vorbereitet zu sein.

 

Teamklima verbessern


Nachdem Sie mit dem toxischen Mitarbeiter gehandelt haben, ist es wichtig, das Teamklima zu stärken und wiederaufzubauen. Hier sind einige Ansätze:


  1. Offene Kommunikation fördern: Schaffen Sie ein Umfeld, in dem sich Mitarbeiter sicher fühlen, ihre Meinungen und Bedenken zu äußern. Fördern Sie eine offene und transparente Kommunikation, indem Sie regelmäßige Teammeetings und Feedbackrunden einführen.

  2. Teambuilding-Aktivitäten: Organisieren Sie regelmäßige Teambuilding-Events, um das Vertrauen und den Zusammenhalt im Team zu stärken. Diese Aktivitäten helfen, Barrieren abzubauen und die Zusammenarbeit zu fördern.

  3. Positive Verstärkung: Anerkennen und belohnen Sie positives Verhalten und gute Leistungen. Dies kann durch Lob, Anerkennung oder materielle Belohnungen geschehen. Eine Kultur der Wertschätzung trägt wesentlich zu einem positiven Arbeitsklima bei.

  4. Klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten: Sorgen Sie dafür, dass jeder im Team seine Aufgaben und Verantwortlichkeiten genau kennt. Dies hilft, Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden und die Effizienz zu steigern.

  5. Führung durch Vorbild: Als Führungskraft sollten Sie stets das Verhalten vorleben, das Sie von Ihren Mitarbeitern erwarten. Seien Sie ein positives Beispiel in Bezug auf Kommunikation, Teamarbeit und Arbeitsmoral.

  6. Gesundheitsfördernde Maßnahmen: Implementieren Sie Programme, die das körperliche und geistige Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter fördern. Dazu können Gesundheits- und Wellness-Programme, flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Stressbewältigung gehören.



Psychotherapeut Mag. Christian Asperger

Langfristige Maßnahmen zur Prävention


Um zukünftig toxisches Verhalten im Team zu minimieren, sollten langfristige Maßnahmen ergriffen werden:


  1. Kulturelle Passung bei Neueinstellungen: Achten Sie bei der Einstellung neuer Mitarbeiter nicht nur auf die fachliche Qualifikation, sondern auch auf die kulturelle Passung. Ein gut integrierter Mitarbeiter, der die Werte und Ziele des Unternehmens teilt, trägt positiv zum Teamklima bei.

  2. Regelmäßige Mitarbeitergespräche: Führen Sie regelmäßige Feedback- und Entwicklungsgespräche durch. Diese bieten die Gelegenheit, potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und zu adressieren.

  3. Weiterbildung und Training: Bieten Sie kontinuierliche Weiterbildungsmöglichkeiten an, um die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter zu stärken. Investieren Sie in Führungskräftetraining, um sicherzustellen, dass Ihre Führungskräfte effektiv mit Konflikten umgehen können.

  4. Unternehmenskultur stärken: Fördern Sie eine positive Unternehmenskultur durch klar definierte Werte und Leitbilder. Eine starke, positive Kultur dient als Puffer gegen toxisches Verhalten.


Fazit


Toxische Mitarbeiter können das Teamklima erheblich beeinträchtigen, aber mit der richtigen Herangehensweise lassen sich diese Herausforderungen bewältigen. Indem Sie toxische Verhaltensweisen frühzeitig erkennen, konsequent handeln und aktiv an einem positiven Teamklima arbeiten, können Sie sicherstellen, dass Ihr Team produktiv, zufrieden und erfolgreich bleibt. Die Investition in ein gesundes Arbeitsumfeld zahlt sich langfristig immer aus.



* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwende ich abwechselnd die weibliche oder männliche Form. Männer und Frauen sind natürlich gleichermaßen angesprochen. Gerne kann der Artikel auch über soziale Netzwerke geteilt werde.

14 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page