top of page
  • AutorenbildChristian Asperger

Bindungsangst in Beziehungen: Die Balance zwischen Nähe und Distanz

Aktualisiert: 1. Sept. 2023

Bindungsangst ist ein Thema, das in vielen Beziehungen eine Rolle spielt und die Partnerschaften stark beeinflussen kann. In diesem Artikel werden wir untersuchen, welche Rolle die Bedürfnisse nach Nähe und Distanz, sowie nach Verbindlichkeit und Autonomie in Beziehungen spielen und wie man erfolgreich zwischen diesen Polen pendeln und einen Ausgleich finden kann. Darüber hinaus werden wir uns damit beschäftigen, wie bindungsängstliche Muster in Partnerschaften wirken.

Paar liegt abgewandt voneinander im Bett

Was ist Bindungsangst?


Bindungsangst ist ein psychologisches Konzept, das sich auf die Schwierigkeit bezieht, sich in einer engen emotionalen Beziehung sicher und wohl zu fühlen. Menschen mit Bindungsangst haben oft Angst vor der Verletzlichkeit, die in enger Nähe zu anderen Menschen liegt. Diese Angst kann dazu führen, dass sie sich zurückziehen oder Beziehungen vermeiden, um sich vor möglicher emotionaler Verletzung zu schützen.


Die Rolle von Nähe und Distanz


In jeder Beziehung ist die Balance zwischen Nähe und Distanz entscheidend. Zu viel Nähe kann erdrückend sein, während zu viel Distanz zu Entfremdung führen kann. Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse in Bezug auf Nähe und Distanz, und es ist wichtig, diese Bedürfnisse zu kommunizieren und zu respektieren. Für Menschen mit Bindungsangst kann es besonders herausfordernd sein, die richtige Balance zu finden.


Die Bedeutung von Verbindlichkeit und Autonomie


Verbindlichkeit und Autonomie sind zwei weitere Schlüsselaspekte in Beziehungen. Verbindlichkeit bezieht sich auf das Gefühl der Sicherheit und Gewissheit in einer Beziehung, während Autonomie die Fähigkeit zur Unabhängigkeit und Selbstständigkeit beschreibt. In gesunden Beziehungen sollten beide Partner das Gefühl haben, dass sie ihre Autonomie behalten können, während sie gleichzeitig Verbindlichkeit in der Beziehung erleben.


Wie kann man zwischen den Polen pendeln?


Die Fähigkeit, zwischen Nähe und Distanz sowie Verbindlichkeit und Autonomie zu pendeln, erfordert Kommunikation und Kompromissbereitschaft. Hier sind einige Tipps:

  1. Offene Kommunikation: Sprecht offen über eure Bedürfnisse und Ängste in der Beziehung. Dies hilft dabei, Missverständnisse zu vermeiden.

  2. Kompromisse eingehen: Findet gemeinsame Aktivitäten oder Routinen, die beiden Partnern Raum für Autonomie geben, aber auch Verbindlichkeit schaffen.

  3. Grenzen setzen: Es ist wichtig, klare Grenzen in der Beziehung zu setzen und zu respektieren. Dies hilft, die Balance zwischen Nähe und Distanz aufrechtzuerhalten.

  4. Vertrauen aufbauen: In Beziehungen mit bindungsängstlichen Mustern kann es Zeit und Geduld erfordern, Vertrauen aufzubauen. Gebt euch gegenseitig die Zeit, die ihr benötigt, um euch sicher und wohl zu fühlen.


Die Rolle bindungsängstlicher Muster


Bindungsängstliche Muster können in Partnerschaften herausfordernd sein. Sie können dazu führen, dass Menschen sich zurückziehen, sich unsicher fühlen oder Konflikte vermeiden. Es ist wichtig, diese Muster zu erkennen und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um daran zu arbeiten.


Wie kann Psychotherapie bei Bindungsangst hilfreich sein?


Psychotherapie kann eine äußerst wichtige Rolle im Umgang mit Bindungsangst spielen. Sie bietet Unterstützung und Werkzeuge, um die zugrunde liegenden Ursachen der Bindungsangst zu verstehen und zu bewältigen.


Psychotherapeut Mag. Christian Asperger


Die Wahl zwischen Einzel- oder Paartherapie hängt von der individuellen Situation und den Bedürfnissen der betroffenen Personen ab. Hier sind einige Überlegungen:


Einzeltherapie:

  1. Für Menschen mit ausgeprägter Bindungsangst: Einzeltherapie kann besonders effektiv sein, wenn jemand stark von Bindungsangst betroffen ist und Schwierigkeiten hat, in eine Beziehung einzutreten oder diese aufrechtzuerhalten. In der Einzeltherapie können die Wurzeln der Bindungsangst erforscht werden.

  2. Selbstreflexion und Selbstwachstum: Einzelpsychotherapie ermöglicht es einem, sich auf die eigenen inneren Konflikte und Ängste zu konzentrieren, ohne die Dynamik einer Beziehung zu berücksichtigen. Das kann zu tiefgreifendem persönlichem Wachstum führen.

  3. Erwerb von Bewältigungsstrategien: Einzeltherapie hilft dabei, Bewältigungsstrategien zu entwickeln, um mit Bindungsangst umzugehen, wie beispielsweise die Verbesserung des Selbstwertgefühls und die Bewältigung von Ängsten.


Paartherapie:

  1. Für Paare mit Beziehungsproblemen: Wenn Bindungsangst die Beziehung belastet, kann Paartherapie eine gute Option sein. In der Therapie können beide Partner gemeinsam an ihren Beziehungsproblemen arbeiten.

  2. Kommunikationsverbesserung: Paartherapie kann dazu beitragen, die Kommunikation zwischen den Partnern zu verbessern. Dies ist entscheidend, um Missverständnisse und Konflikte im Zusammenhang mit Bindungsangst anzugehen.

  3. Gemeinsames Verständnis: Die Therapie kann dazu beitragen, dass beide Partner ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse und Ängste des anderen entwickeln, was das Vertrauen und die Bindung stärken kann.


Die Wahl zwischen Einzel- und Paartherapie sollte in Absprache mit einem qualifizierten Therapeuten getroffen werden. Oftmals kann es auch sinnvoll sein, sowohl Einzel- als auch Paartherapie in Erwägung zu ziehen, um die bestmögliche Unterstützung zu erhalten. Die Therapie kann helfen, die Bindungsangst zu überwinden und gesündere Beziehungen aufzubauen, sei es in der Partnerschaft oder in der Beziehung zu sich selbst.



* Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit verwende ich abwechselnd die weibliche oder männliche Form. Männer und Frauen sind natürlich gleichermaßen angesprochen. Gerne kann der Artikel auch über soziale Netzwerke geteilt werde.

681 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page